Herzlich Willkommen

Salutogenese ist der Rahmen, der sich auf Faktoren und dynamische Wechselwirkungen bezieht, die zur Entstehung und Erhaltung von Gesundheit führen.
In Deutschland gehen jedes Jahr 48 Milliarden Euro durch Krankheitstage von Mitarbeitern verloren.
Es wurden bereits Konzepte entwickelt, die Ernährungsberatung, mehr Bewegung, Entspannungsmethoden und ein psycho-soziales Trainingsprogramm als Prophylaxemassnahmen für ein betriebsinternes Coaching von Mitarbeitern einsetzen.

Hier fehlt jedoch ein entscheidendes Tool – das Kognitionstraining (Wahrnehmung von Lebenssituationen).

Ein Mitarbeiter, der unzufrieden ist, verfällt in eine Frustration, von dieser (wenn ihm nicht geholfen wird) in eine Apathie, dann in den Burn-out und zum Schluss steht die Depression.
Ein Versuch zu helfen, passiert oft erst ab der Depression.

Mit dem Kognitionstraining verbinden wir die Menschen mit einer offenen Wahrnehmung für die private Geschichte zur Lebenssituation.
Aus dieser Erkenntnis können Lebenseinstellungen oder Glaubenssätze bewusst gemacht und verändert werden. Eine Motivation für Leistung entsteht automatisch.

Unser Programm zielt auf diese Selbsthilfe ab und damit zur vollkommenen Lebensfreude und Eigenständigkeit der Personen, die dieses Programm durchlaufen.

Ihre Doris Thumfart

Doris Thumfart

Doris Thumfart
  • Mentorin für Salutogenese
  • Heilpraktikerin
  • Unternehmerin
  • Trainerin für Lebensführung

 

Meine Themen

  • Unternehmensführung und Gesundheit
  • Zahngesundheit – Herstellung von Zahnersatz mit möglichst unschädlichen Materialien
  • Akademie für naturheilkundliche Zahnmedizin
  • Wissensbildung
  • Behandlungen die Medizin und Naturheilkunde verbinden
  • Zusammenführung von Körper und Geist
  • Trennung vom Inneren Selbst und dem Ego

Warum haben wir MindLifeBusiness entwickelt?

Ich selbst habe mehrere Firmen aufgebaut. Im Laufe der Zeit haben sich natürlich die gängigen Probleme gezeigt. Durch meine Ausbildungen in Lebenslehre, Psychosomatik und archetypischer Medizin habe ich verstanden, warum diese Probleme sein mussten.
Doch mit meiner Methode die Themen anzugehen haben sich in meinen Betrieben alle Sorgen in Luft aufgelöst. Die Mitarbeiter sind zu 150% motiviert, arbeiten gerne und kommen nicht nur, weil sie Geld verdienen wollen, sondern weil sie eine Berufung in ihrem Beruf gefunden haben. Ein Drittel der Zeit verbringen sie in der Arbeit und diese Zeit muss mit Freude gelebt werden, ansonsten muss jeder sofort damit aufhören. Er kann keine Leistung bringen. Er kann auch den Dingen auf den Grund gehen, warum die Arbeit keine Freude macht. Ich helfe meinen Mitarbeitern diese Fallen im Leben aufzudecken, zu finden und zu lösen. Dadurch binde ich sie stark an den Betrieb, der teamfähig ist, bei dem man Hilfe findet, der einen schönen Arbeitsplatz hat und die Arbeit eine Wertschätzung und Anerkennung erhält. Jedem Mitarbeiter wird der nötige Respekt gezollt und das motiviert die Menschen. Die Mitarbeiter dürfen in einem Betrieb nicht alleine wegen der Geldsumme bleiben, die am Ende des Monats geboten wird, sondern auch wegen der Menschlichkeit, die im Betrieb herrscht und die kaum anderswo überboten wird. Natürlich wird das alles unter einem Leistungsniveau gesehen, denn wo sehr gute Arbeit gefordert wird und Gewinne, kann keine Kuschelparty veranstaltet werden. Doch das Besondere ist den Mitarbeitern wichtig. Wir sind so weit, dass der Betrieb eigenverantwortlich unter den Mitarbeitern geführt werden kann. Das ist nur durch Vertrauen möglich und das muss gegenseitig erfolgen. Jeder Mensch kommt mit zwei besonderen Charaktereigenschaften zur Welt, die aber nicht ausreichen um einen Betrieb optimal zu führen. Immer fehlt etwas, was unbewusst aber nicht ergänzt wird. Durch Mitarbeiter können beispielsweise die fehlenden Eigenschaften des Chefs ergänzt und ausgeglichen werden. Dadurch entstehen sehr homogene Betriebsstrukturen, die sich nicht bekämpfen sondern ergänzen. Alles was sich im Betrieb zeigt, hat auch mit dem Chef zu tun. Wer sich darauf einlässt, zu erkennen und zu analysieren was fehlt, hat letztendlich sehr viel Zeit und Geld gewonnen und die Arbeitskraft und der Zuspruch der Mitarbeiter zu über 100%, was im Endergebnis mehr hilft als jede Einsparung nach der Bilanzauswertung.